das gute im leben am ersten oktoberwochenende


katzenfluff. seit sonntag wohnen zwei kleine katzen bei m. und als mäusebesitzerin weiss ich zwar wo meine loyalitäten liegen, bin aber dennoch schockverliebt. tiere im haushalt verändern was und gerade katzen strahlen eine derartige ruhe und flauschigkeit aus, dass man sich behaglich wohlig fühlt in ihrer nähe. 

am samstag irgendwie in einen voll gepackten, wunderbar verplanten tag geraten. ich liebe dieses „ja um so und soviel uhr das, da könnten wir danach doch das machen und ach schau mal am abend ist noch das! lust?“ und noch mehr liebe ich es, dass es da wen an meiner seite gibt der spass daran hat das alles mit zu machen. so also eine runde wandern im vorherbstlichen, sonnenbeschienenen salzburger seenland und am abend zur langen nacht der museen in salzburg. ich war das erste mal bei einer langen nacht der museen und sicher nicht das letztemal – wir waren im museum der moderne, im rupertinum, im traklhaus, im panorama museum und im haus der natur. insbesondere letzteres war klasse, ein bisschen wie nachts im museum wenn man gegen mitternacht durch die halle mit den ausgestopften tieren läuft.  das hat alles sehr grossen spass gemacht, gerne und unbedingt wieder.


(einfach mal durch ein kunstwerk klettern.) 

der feiertag dann begann früh weil m. landesbedingt arbeiten musste und mich erwischte kalt der feiertagsblues. es ist immer eine etwas harte landung nach den gemeinsamen wochenenden, wenn ich so unmittelbar wieder in den alltag geschmissen werde. normalerweise arbeite ich dann aber und bin abgelenkt, diesmal aber lag vor mir der freie tag und es erschien so unsinnig ihn nicht gemeinsam nutzen zu können. aber – und das ist das gute- ich bekomme immer wieder gut die kurve, von der einen meiner welten in die andere zu springen und eben dort zu sein wo ich nun mal bin. be here, now. jedesmal wieder. und so gabs einen spaziergang im ersten herbstwind und bei sonnenschein, mit kleinen fröschen in der hand und einem sehr fröhlichen kind an der seite.

am spätnachmittag dann kochsession mit n., der unbedingt kräuterbraten mit zucchini-minze rösti und olivengemüse machen wollte. tat meiner seele sehr gut, das kochen und der wein und am ende das erstklassige essen auf dem teller und der feiertag geschafft.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s